Zukunft durch Innovation in Mönchengladbach

Physik bewegt Technik bewegt Physik

Selbst-balancierender elektrisch angetriebener Einachsen-Roller nennen es die einen, schlicht Segway die anderen. Das Prinzip jedoch ist klar: Eine Person steht zwischen zwei elektrisch angetriebenen Rädern auf einer Plattform und bewegt das Gefährt lediglich durch Gewichtsverlagerung. Jedes Rad wird separat angetrieben; unterschiedliche Drehzahlen der Räder ermöglichen eine Kurvenfahrt. Durch Neigungssensoren (Halbleiter-Gyroskope) fährt das Gefährt automatisch in die Richtung, in die sich der Fahrer lehnt. Es gibt keine Bedienelemente zum Bremsen oder Beschleunigen.

An kaum einem anderen Freizeitgefährt kann so viel angewandte Technik, Physik, Mathematik erlebt werden wie an einem Segway. Bei ihrem Zusammenbau und Tuning werden unzählige Formeln aus dem Unterricht praktisch angewandt. Die Verknüpfung von Theorie und Praxis wird deshalb in diesem Schüler-Kurs besonders großgeschrieben. Zu Beginn jeder Kurseinheit werden die theoretischen Grundlagen des jeweiligen Bauabschnitts vermittelt, der Einsatz der entsprechenden Werkzeug und Bauteile erklärt. Elektronik, Sensorik, Elektrotechnik, Mechanik – ein Segway bedingt das Zusammenspiel vieler Bereiche des Maschinenbaus sowie der Elektroindustrie. Ingenieurs-Studiengänge werden durch den Kurs ebenso greifbar wie entsprechende Ausbildungsberufe. Denn en passant lernen Jugendliche Berufe und Maschinen der Metall- und Elektroindustrie kennen und können Kontakte zu Ausbildern knüpfen.

In der hochmodern ausgestatteten Lehrwerkstatt des Ausbildungsverbundes Oerlikon-Schlafhorst können drei Schulteams Segways bauen. Aufgrund des hohen technischen Anspruches bedingt dieser Kurs, dass das jeweilige Schulteam aus einem Leistungskurs Physik oder aus Schülern mit ähnlichen theoretischen Grundlagen von der Schule zusammengestellt wird.

Den Schülerinnen, Schülern und Schulen entstehen keine Kosten. Die Segways gehen am Ende des Kurses in den Besitz der jeweiligen Schulen über und können beispielsweise im LK Physik fortwährend modifiziert werden.

Der Ausbildungsverbund Oerlikon-Schlafhorst ist Werkstatt-Partner des zdi-Zentrums Mönchengladbach, das mit diesem Schüler-Kurs speziell für ein Ingenieursstudium und Karrieren in der Metall- und Elektroindustrie begeistern will.

Termine: zehn Termine à 3 Stunden
Start: Mittwoch, den 8. Mai 2013, 14:30 Uhr
Teilnahmeberechtigt: alle Gymnasien / Gesamtschulen in Mönchengladbach
6-köpfiges Team je Schule aus einem LK Physik oder entsprechend
Teilnahmebedingung: Anmeldung nur über die Schule bei der Stiftung möglich
Warteliste: Eintrag jederzeit über die Schule bei der Stiftung möglich
Teilnehmerzahl: maximal 3 Schulen
Der Schülerkurs Segways 1. HJ 2013 ist bereits ausgebucht
Zertifikat: Jeder Teilnehmer bekommt ein ausführliches Zertifikat mit Informationen über die vermittelten Inhalte (Hard & Soft Skills)
Kosten: entstehen weder der Schule noch den Schülern werden vom zdi-Zentrum Mönchengladbach übernommen
Ort: zdi-Werkstatt beim Ausbildungsverbund Oerlikon-Schlafhorst
Das zdi-Zentrum-Mönchengladbach wird unterstützt durch
Das zdi-Zentrum-Mönchengladbach wird unterstützt durch
Europäischer Fonds für regionale Entwicklung
Bundesagentur für Arbeit
Unternehmerschaft Metall und Elektro Mönchengladbach
Wirtschaftsförderung Mönchengladbach
Ministerium für Innovation, Wissenschaft, Forschung und Technologie